bildzwang

Der Werkverein bildzwang


Unter dem Namen «Werkverein bildzwang» wurde 1985 ein Verein gegründet «zur Förderung des Kunstschaffens im Raum Luzern/Zentralschweiz» und der Schaffung kostengünstiger Ateliers. Eine geeignete Liegenschaft fand sich 1987 in den Hallen einer ehemaligen Darmfabrik auf der Reussinsel 59 in Luzern.
Seither haben eine grosse Zahl von bildenden Künstlerinnen und Künstlern, die von einer Jury gewählt und als Mitglied des Werkvereins aufgenommen sind, von den günstigen Ateliers profitiert. Der Werkverein bildzwang gilt als Musterbeispiel für Eigeninitiative und die überregionale Zusammenarbeit von Kunstschaffenden und erhält breite Anerkennung für sein kulturpolitisches Engagement.

1985 wurde der «Werkverein Bildzwang» gegründet mit dem Ziel der «Förderung des Kunstschaffens im Raum Luzern/Innerschweiz» und der Schaffung kostengünstiger Atelierräume für bildende Künstlerinnen und Künstler.

Bereits zwei Jahre zuvor hatten sich initiative Kunstschaffende und weitsichtige Politiker für diese Idee stark gemacht. Eine geeignete Liegenschaft fand sich auf der Reussinsel in den Hallen einer ehemaligen Darmfabrik. Am 14. Mai 1985 konnte ein langfristiger Mietvertrag unterzeichnet und damit ein «Freiraum auch für nichtkommerzielle Kunst» geschaffen werden.

Von Beginn weg wurde der Werkverein Bildzwang für seinen kulturpolitischen Beitrag anerkannt und von Stadt, Kanton und den Gemeinden (heute der Regionalkonferenz Kultur) mit jährlichen Beiträgen und Zuwendungen einer privaten Gönnerschaft finanziell unterstützt.

Der Werkverein Bildzwang gilt als Musterbeispiel für die Eigeninitiative und die überregionale Zusammenarbeit von Kunstschaffenden. Die 18 Ateliers werden ausschliesslich an professionell arbeitende Künstler und Künstlerinnen vermietet, die von einer Jury ausgewählt und als Bildzwang-Vereinsmitglied aufgenommen werden. Diese Mitgliedschaft verpflichtet zum aktiven Engagement im Werkverein, wie z.B. einer Ressortverantwortlichkeit und der Organisation gemeinsamer Kulturanlässe und Auftritte in der Öffentlichkeit.

Im August 2007 erfolgte die Gründung der «Stiftung Werkverein Bildzwang» in der Absicht, die Liegenschaft Reussinsel 59 käuflich zu erwerben. Dank substantieller Beiträge der Stadt Luzern, des Kantons Luzern und der Ernst-Göhner-Stiftung sowie einem zinslosen Darlehen der Albert-Koechlin-Stiftung konnte dieses Vorhaben realisiert werden. Die Bereitstellung kostengünstiger Künstler-Ateliers ist damit auch für die Zukunft gesichert.

Im Juli 2013 konnte - als neues Bildzwang-Kulturengagement – das BZ-annex-Atelier eröffnet werden. Dieses kostengünstige Atelierangebot richtet sich an Master-AbsolventInnen der Hochschule Luzern für Design und Kunst und ist zeitlich jeweils auf ein Jahr beschränkt.
Damit soll jungen Kunstschaffenden der Einstieg ins Berufsleben erleichtert und eine stimulierende Arbeitsumgebung mit professionell tätigen Künstlerinnen und Künstlern geboten werden.

Künstlerinnen und Künstler im bildzwang


Nadja Baltensweiler, Stephan Brefin, Anaïs Bucher, François Bucher, Regula Bühler-Schlatter, Jacinta Candinas, Zoë Dowlen, Hans Eigenheer, Christian Herter, Catherine Huth, Susanne Henning, Matteo Laffranchi, Barbara Mühlefluh, Marlise Mumenthaler, Benedikt Notter, André Schuler, Daniella Tuzzi, Sandra Ulloni.

Ehemalige bildzwang Künstlerinnen und Künstler


Rahel Nicole Eisenring, Kathrin Schär, Karin Arnet, Monika Schwander, Isabel Griffiths, Claudia Bucher, Corinne Jurt, Tom Huber, Monalice Haener, Lydia Wilhelm, Miroslav Jurendic, Martin Scherrer, Gabriella Oester, Barbara Gschwind, Umut Arslan, Bruno Friedli, Olga Zimmelova, Hubert Hofmann, Walter Wiesmann, Stephanie Hechenberger, Hansjürg Buchmeier, Odile Petitpierre, Huth und Frei, Jolanda Brun, Monika Gasser, Barbara Jäggi, Maria Lichtsteiner, Markus Käch, Susan Hodel, Bruno Estoppey, Rambert Bellmann, Irmgard Koller, Markus Kost, Cornelia Mattich, Pia Gisler, Andreas Hofstetter, Eva-Maria Pfaffen, Davix, Judith Zen-Ruffinen, Jürg Lüdi, Mark Häuser, Thomas Turtschi, René Gisler, Ruth Bättig, Esther Käslin, Vreni Kaufmann, Antoinette Godet, Angi Stäldi, Gabi Furimann, Verena Renggli, Hildegard Spielhofer, Edwin Aguilar, Peter Fischli, Francis de Brake, Jaqueline Baum, Markus Wild, Markus Portmann, Petra Feliser, Ute Klein, Irma Stadelmann, Irma Steinmann, Andrzej Koch, Margrit Gedeon Sosso, Kathrin Bodmer, Brigitte Keller, Alois Grüter, Christine Aebi, Lotti Müller, Bernadette Madörin, Rita Schorno, Martin Kolbe, Werner Kichler, Walter Weber, Edwin Beeler, Markus Schwander, Henriette Stählin

bildzwang-Annex-Atelier


Unser Kulturengagement: Das im Juli 2013 eröffnete bz-annex-Atelier

Kostengünstige Ateliers sind im Raum Luzern zunehmend rar und verleiten junge Kunstschaffende oft dazu, die Region zu verlassen. Diesem Umstand wollen wir entgegen wirken! Wir haben deshalb ein äusserst kostengünstiges Atelierangebot entwickelt, das sich an Absolventen und Studenten der Master- und Bachelorstudien der Hochschule Luzern für Design & Kunst (HSLU D&K) richtet. Das 64m2 bz-annex-Gemeinschaftsatelier ist im bildzwang-Atelierhaus untergebracht und kann von min. 3 bis max. 5 jungen Kunstschaffenden jeweils für eine begrenzte Zeit – in der Regel 1 – 2 Jahre - gemietet werden. Damit soll ihnen der Einstieg ins Berufsleben erleichtert und eine stimulierende Arbeitsumgebung geboten werden.
Die Ausschreibung erfolgt über HSLU D&K.
Kontakt und Infos über info@bildzwang.ch

Stiftung Werkverein bildzwang


Stiftungsgründung

Am 21. August 2007 wurde die Stiftung Werkverein bildzwang mit dem Zweck gegründet, die Liegenschaft Reussinsel 59 zu erwerben und für die Bereitstellung von günstigen Ateliers zu erhalten.

Erwerb der Liegenschaft Reussinsel 59

Am 20. März 2008 konnte die Liegenschaft Reussinsel 59 für den Stiftungszweck käuflich erworben werden.

Mit der Unterstützung von Stadt Luzern und Kanton Luzern, der Regionalkonferenz Kultur, der Ernst Göhner Stiftung, der Stiftung Art Progressive und der Gemeinnützigen Gesellschaft konnte der Kauf vorbereitet werden. Ermöglicht wurde er aber durch einen substanziellen Beitrag der Albert Köchlin Stiftung Luzern. Der Werkverein bildzwang spendete den Erlös einer Auktion von Werken aus den eigenen Reihen.

Die Stifter

Barbara Gschwind, Daniella Tuzzi, Claudia Bucher, Stephan Brefin. Corinne Jurt, François Bucher, Christian Herter, Monika Schwander, Martin Scherer, Marlise Mumenthaler, Lydia Wilhelm, Jacinta Candinas, Umut Arslan, Kathrin Schär, Regula Bühler-Schlatter, André Schuler, Isabel Griffiths, Gabriela Oester, Kurt Bühlmann, Ruedi Schmidig, Helen Krummenacher, Ulrich Fässler, Peter von Moos , Werkverein bildzwang

Der Stiftungsrat

Präsident: Charles Gyger
Mitglieder: Helen Krummenacher, Peter von Moos
Revisionsstelle: OPES Treuhand

Kontakt


Reussinsel 59, 6003 Luzern, Fon: 041 240 28 73, Mail: info@bildzwang.ch

Postcheck-Konto «Werkverein bildzwang» IBAN CH24 0900 0000 6000 9923

Präsidentin:
Ilse de Haan

Standort


Sie erreichen den bildzwang mit:

...der VBL-Buslinie Nr.2
Richtung Emmenbrücke bis Haltestelle Fluhmühle. Überqueren Sie die Passerelle über die SBB-Bahnlinie

...dem Fahrrad
Richtung Reussbühl/Emmenbücke

...dem Auto
Richtung Reussbühl/Emmenbücke. Wir haben zwei Parkplätze zur Verfügung